Die Entstehungsgeschichte dieses Rezeptes basiert, wie sicher bei sehr vielen Rezepten auf dem Koch, der Zufall heißt.

 

 

Zu Thüringer Rohen Klößen gehören die gerösteten Weißbrotwürfel wie das Fleisch zum Braten. Meist werden es mehr Brotwürfel, als letztlich gebraucht werden und so hatte ich eines Morgens vom Vortag noch eine ganze Menge übrig. Zu einer sinnvollen und wie ich mir dachte leckeren Verwertung mischte ich die folgenden Zutaten in eine größere Schüssel:

– Brotwürfel von etwa zwei Brötchen (mit Butter nicht zu dunkel angeröstet besonders gut)

– ein kleines Glas Kapern (Saft abgegossen) grob wiegen

– ein halbes Glas getrocknete Tomaten in Würzöl etwas feiner wiegen

– eine halbe Tüte geraspelten Käse (Emmentaler ist schön würzig)

– zwei Eier

Das ganze nun gut und lange mischen, damit das Ei und der Käse sich gut verteilt. Mit wenig Salz und gut mit Pfeffer würzen. Etwas italienische Würzmischung passt auch sehr gut.

Eine antihaftbeschichtete Pfanne mit Öl nur dünn ausstreichen, am besten mit einem Küchentuch. Die Masse in der Pfanne bis zum Rand gut verteilen und andrücken. Einen Teller auflegen, der bis zum Rand der Pfanne gut abschließt, damit alles gleichmäßig durchwärmt wird. Mit ganz kleiner Hitze bald 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Nicht rühren und möglichst nicht nachschauen. Wenn der Teller gut heiß geworden ist, sollte der Käse zerlaufen und das Ei gestockt sein. Teller abnehmen und den Brotkuchen etwas erkalten lassen, dann löst er sich besser aus der Pfanne und erhält seine Form. Den Pfanneninhalt auf einem Brett nun weiter erkalten lassen, dann bleibt die Masse schön kompakt.

Jetzt alles wie eine Torte in Stücke schneiden. Mit einem Glas Rotwein schmeckt es nicht nur morgens sondern auch abends, wenn Besuch kommt.

Man wird überrascht sein, wie gut diese Gericht schmeckt.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.